wissenswert

:web

RECHTS(UN)SICHER IM WEB

            

09 | 03 | 2019

Die Fragen nach Impressum und Datenschutz, Bildrechten, Cookies und der Datenschutzgrundverordnung sind omnipräsent. Also ging ich zu einem Seminar. Zur Sicherheit. Es waren Leute da, die Blogs betreiben wollten. Oder Online-Shops. Oder Vereinsseiten pflegen. Wir lasen gemeinsam das Telemediengesetz. 

Immerhin: Die üblichen Impressums-Generatoren, die man im Netz findet, sind ok. Ins Impressum gehört übrigens unter anderem Ihre Steuernummer. Hört sich einfach an, oder? Gemeint ist aber nicht einfach nur Ihre Steuernummer. Auch nicht die Steueridentifikationsnummer. Sondern Ihre Umsatzsteueridentifikationsnummer. Haben Sie nicht? Dann nicht. 

Als wir bei Fernabsatzverträgen und Widerrufsrecht angekommen waren, standen den Leuten mit Online-Shops Tränen in den Augen.

Und Bilder? Gibt es reichlich, kostenlos und lizenzfrei, auf diversen Plattformen. Gibt man im Impressum an, nicht mal die Namen der Fotografen sind nötig. Nur was, wenn in zwei Jahren der Fotograf, dessen Fotos Sie verwenden, seine Bilder nicht mehr auf der Plattform zur Verfügung stellt? Darüber werden Sie nicht informiert. Und wenn doch, dann per Abmahnung.

Als wir den elektronischen Geschäftsverkehr besprachen, dachte ich, wir bräuchten Schnaps.

Wenn Sie ein Profil auf Xing oder Facebook haben, müssen Sie übrigens auch dort ein eigenes Impressum angeben. Wussten Sie, stimmts? 

Am Ende des Kurses wollte keiner mehr einen Blog schreiben. Oder einen Online-Shop haben.

Wir haben viel gelernt: Wenn du nicht Jura studiert hast, bleib lieber im Bett. Alles andere ist zu gefährlich.

ODE AN DEN WEISSRAUM

            

14 | 01 | 2019

Weißraum, damit sind die leeren Flächen auf einer Seite gemeint. Freiräume. Es gibt Menschen, die haben Angst vor Weißraum. Ob das die gleichen sind, die mit Freizeit nicht klar kommen, weiß ich (noch) nicht. Leere – also ungenutzte Fläche – wird gern mit unnützer Fläche verwechselt. Nein, das ist nicht dasselbe. Ich höre öfter „Da ist doch noch massig Platz. Das kannst du doch zusammenschieben, das ist ja die reinste Platzverschwendung!“ Warum ist Weißraum nur so schwer auszuhalten? Dabei hat ein mit viel Weiß gesegnetes Layout doch eine so edle, zeitgemäße Ausstrahlung, es verströmt mondäne Gelassenheit und vermittelt den Eindruck von Großzügigkeit – ich komme ins Schwärmen. 

Weißraum ist in der Gestaltung das, was in Vorträgen Pausen sind. WärenSieJetztScharfDaraufDasIhnenJemandSeinenVortagOhnePunktUndKommaUndOhneLuftZuHolenUmDieOhrenHautSodassSieNichtMalZeitHabenDasGehörteÜberhauptZuBegreifen? Na also. 

So wie Sie beim Sprechen Pausen machen, um Gesagtes wirken zu lassen und Ihrem Zuhörer die Möglichkeit zu geben, Ihnen zu folgen,  so halte ich bewusst Flächen frei, auf denen das Auge sich ausruhen kann. 

Wenn Sie bei Tante Gisela eingeladen sind und vor der raumfüllenden braunen Schrankwand sitzen, die bis obenhin vollgestellt ist, sehnen Sie sich da nicht auch nach einer weißen Wand? Oder zumindest einem Quadratmeter?

kontakt

 

 

Hast Du ein spannendes Projekt? Brütest Du eine Idee aus? Wollen wir uns vielleicht mal kennenlernen? Zusammen brüten? Ich freue mich, wenn Du Hallo sagst.

Saselbergweg 1 | 22395 Hamburg

Saselbergweg 1 | 22395 Hamburg